35 Jahre Kleine Galerie Torgau


 MG 6923webAm Freitag, dem 13. November 2015 jährte sich der Gründungstag der Kleinen Galerie Torgau zum 35. Mal. Aus diesem Anlass lud der Betreiber dieser Kleinen Galerie, unser Torgauer Kunst- und Kulturverein „Johann Kentmann“, Vertreter der Stadtverwaltung Torgau, Förderer und Wegbegleiter für den Abend zu einer Festveranstaltung ein. Die zahlreich erschienenen Gäste hatten so die Gelegenheit, die jüngste Gemeinschaftsausstellung „Bilder und Worte von Jung und Alt“ mit Gedichten der Schreibgruppe in Kombination mit Bildern der Foto- und Malgruppen in Augenschein zu nehmen…

Zuvor fasste Jens Redmann, 1. Vorsitzender unseres Vereins, die Geschichte der Kleinen Galerie in seiner Festrede zusammen und gab Ausblicke auf ihr zukünftiges Bestehen. Dr. Michael Reiniger, Kulturdezernent der Stadt Torgau, übermittelte Grüße der Bürgermeisterin und hob die Bedeutung der Kleinen Galerie Torgau für die städtische Kulturlandschaft hervor. Herr Huth von der Torgauer Wohnstätten GmbH gratulierte ebenso zum Jubiläum wie Herr Dr. Günther von der Collm Klinik Oschatz. Beide sind langjährige und sehr geschätzte Galeriepartner und Förderer unseres Vereins. Anerkennende Worte fand auch Herr Dr. Herzog vom Torgauer Geschichtsverein, quasi unser Nachbarverein.

Nachdem Frau Bär und Herr Frackowiak mit Cello und Klavier den festlichen Anlass des Abends in gewohnt beeindruckender Weise unterstrichen hatten, schritt Gerd Henze, Mitglied der Schreibgruppe unseres Vereins, zu ungewohnter Tat. Er hatte die Aufgabe, ein Gemälde zu versteigern, in das 14 Künstler ihre Gedanken zum Thema „Reformation“ haben einfließen lassen. Schnell entspann sich ein Bieterduell zwischen Herrn Dr. Günther von der Collm Klinik Oschatz und Herrn Dr. Reiniger von der Stadtverwaltung Torgau, die, angefeuert vom Applaus der vielen Gäste, in 5-EUR-Schritten das Mindestgebot von 50 EUR rasch weit hinter sich ließen. Gerd Henze hatte sichtlich Spaß daran, bei jedem neuen Gebot mit dem Gummihammer aufs Pult zu klopfen. Zwar konnte sein ehrgeiziges Ziel, ein 4-stelliger Betrag – nicht erreicht werden, doch das Ergebnis war auf jeden Fall mehr als zufriedenstellend. Herzlichen Glückwunsch an Herrn Dr. Reiniger, der im Namen der Stadtverwaltung den Zuschlag erhalten hat. Der zweite Sieger, Herr Dr. Günther, fand zum Glück zwei andere Gemälde, die ihn nach Hause begleiteten; vielen Dank auch dafür!

Der nächste Höhepunkt des Abends schloss sich nahtlos an: neugierig folgten die Anwesenden der Bitte von Torsten Freche, unserem 2. Vereinsvorsitzenden, nach draußen vor die Kleine Galerie. Dort enthüllte er gemeinsam mit unserer Geschäftsführerin Jana Wittenbecher ein Keramikmosaik in Form eines Portraits von Johann Kentmann, das von nun an die Fassade des Gebäudes ziert.

Damit war der offizielle Teil des Abends beendet und es entspannen sich zwischen den Gästen viele angeregte Gespräche über Kunst und Kultur im allgemeinen und über die ausgestellten Werke im besonderen. In entspannter Stimmung dankten unsere Vereinsvorsitzenden den Helferinnen mit einem Blumenstrauß.

Fotos des gelungenen Abends finden Sie hier!